10

Ergebnis(se)

Wort/Wörter
Art der Veröffentlichung
Politikbereich
Verfasser
Schlagwortliste
Datum

WTO e-commerce negotiations

05-10-2020

While e-commerce represents an increasing portion of the economy, international regulation of e-commerce is lagging behind. In 2017, the WTO Ministerial Conference issued a Joint Statement Initiative signalling the intention to launch plurilateral e-commerce talks. In January 2019, in the margins of the World Economic Forum in Davos, 76 of 164 WTO members, among them the EU, Australia, China, Japan, and the USA launched e commerce negotiations. Members seek a high-standard outcome building on WTO ...

While e-commerce represents an increasing portion of the economy, international regulation of e-commerce is lagging behind. In 2017, the WTO Ministerial Conference issued a Joint Statement Initiative signalling the intention to launch plurilateral e-commerce talks. In January 2019, in the margins of the World Economic Forum in Davos, 76 of 164 WTO members, among them the EU, Australia, China, Japan, and the USA launched e commerce negotiations. Members seek a high-standard outcome building on WTO agreements, but the legal form of the deal is not yet clear. Participants wish to modernise trade rules to fit the digital age and show that the WTO's negotiating function can deliver. Key issues in the negotiations include e-contracts and e-signatures, data flows, data localisation requirements, disclosure of source code, and customs duties on electronic transmissions. While some divergences persist, in particular on data flows and privacy, the talks are progressing with a view to deliver a consolidated draft text by the end of 2020.

International trade policy

29-07-2020

The coronavirus pandemic caused a significant collapse in international trade in the first half of 2020. Trade accounts for a higher proportion of the EU economy than that of the United States of America (US) or China, which can make the EU's economic model more vulnerable to import and export disruptions. In recent years, the multilateral liberal trading order has already been facing unprecedented turbulence. The rise of protectionism and zero-sum thinking, trade wars and the blockage within the ...

The coronavirus pandemic caused a significant collapse in international trade in the first half of 2020. Trade accounts for a higher proportion of the EU economy than that of the United States of America (US) or China, which can make the EU's economic model more vulnerable to import and export disruptions. In recent years, the multilateral liberal trading order has already been facing unprecedented turbulence. The rise of protectionism and zero-sum thinking, trade wars and the blockage within the World Trade Organization (WTO) Appellate Body have been severely undermining the basis on which trade had been conducted in recent decades. At the same time, the European Commission remains committed to the promotion of free and fair trade. Thus the five main priorities for EU trade policy after coronavirus will be economic recovery, re-establishing a positive transatlantic relationship, levelling the playing field with China, negotiating a fair new trade relationship with the United Kingdom, and improving enforcement and implementation of the EU's trade agreements with 76 countries around the world. Each of these priorities will need to be balanced against the requirements of the WTO, a comprehensive regulatory approach to digital trade and mainstreaming of sustainability objectives into trade policy. Creative solutions, such as instruments to tackle foreign subsidies and the WTO pharmaceutical agreement can also help Europe to navigate the new geo-economic and post-coronavirus era of global trade successfully.

EU international procurement instrument

16-03-2020

The EU has opened up its public procurement markets to third countries to a large degree, yet many of these countries have not granted the EU comparable access. In 2012, the European Commission tabled a proposal for an international procurement instrument (IPI). It then revised the proposal in 2015, taking on board some recommendations from Council and Parliament. However, the revised proposal did not advance owing to differences in Member States' positions. In 2019, discussions in Council gained ...

The EU has opened up its public procurement markets to third countries to a large degree, yet many of these countries have not granted the EU comparable access. In 2012, the European Commission tabled a proposal for an international procurement instrument (IPI). It then revised the proposal in 2015, taking on board some recommendations from Council and Parliament. However, the revised proposal did not advance owing to differences in Member States' positions. In 2019, discussions in Council gained new momentum in the context of a changed global trading environment, and growing recognition of the need to take a more strategic stance vis-à-vis China. The IPI would give the EU leverage in negotiating the reciprocal opening of public procurement markets in third countries.

Umsetzung des CETA: KMU und Regionen im Fokus

18-11-2019

Die meisten Bestimmungen des umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens EU-Kanada (CETA) werden seit dem 21. September 2017 umgesetzt. Das Abkommen wird vorläufig angewendet, bis es vollständig ratifiziert wird. Ziel dieser Analyse des EPRS ist es, den Stand der Ratifizierungsverfahren des CETA, seine wichtigsten Ziele, die verbleibenden Kontroversen und die ersten Ergebnisse nach zwei Jahren der vorläufigen Anwendung mit besonderem Schwerpunkt auf Regionen sowie kleinen und mittleren Unternehmen ...

Die meisten Bestimmungen des umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens EU-Kanada (CETA) werden seit dem 21. September 2017 umgesetzt. Das Abkommen wird vorläufig angewendet, bis es vollständig ratifiziert wird. Ziel dieser Analyse des EPRS ist es, den Stand der Ratifizierungsverfahren des CETA, seine wichtigsten Ziele, die verbleibenden Kontroversen und die ersten Ergebnisse nach zwei Jahren der vorläufigen Anwendung mit besonderem Schwerpunkt auf Regionen sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu skizzieren. Es sei darauf hingewiesen, dass es zu früh ist, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen des CETA zu bewerten. Dies wird Aufgabe der Ex-post-Bewertung sein, die in der Regel fünf Jahre nach Beginn der vorläufigen Anwendung von der Europäischen Kommission durchgeführt wird. Mit dieser Analyse soll ein Überblick über die ersten Ergebnisse der Umsetzung des CETA zwei Jahre nach Beginn gegeben werden, der als Anregung für die bevorstehenden Erörterungen sowohl zum CETA als solches als auch zu anderen Freihandelsabkommen zwischen der EU und verschiedenen Partnerländern dienen kann.

Die Handelspolitik der EU: Häufig gestellte Fragen

15-10-2019

Dieses Papier ist als zentrale Informationsquelle für politische Entscheidungsträger gedacht, die komplexe Sachverhalte im Zusammenhang mit dem internationalen Handel rasch erfassen müssen. Es umreißt außerdem die wichtigsten Fachdebatten und Fragen und verweist auf weitere Quellen, die den Entscheidungsträgern im Europäischen Parlament als nützliche Hilfestellung bei ihrer Arbeit dienen könnten. Mit dem Papier soll auf die am häufigsten gestellten Fragen zur EU-Handelspolitik eine rasche Antwort ...

Dieses Papier ist als zentrale Informationsquelle für politische Entscheidungsträger gedacht, die komplexe Sachverhalte im Zusammenhang mit dem internationalen Handel rasch erfassen müssen. Es umreißt außerdem die wichtigsten Fachdebatten und Fragen und verweist auf weitere Quellen, die den Entscheidungsträgern im Europäischen Parlament als nützliche Hilfestellung bei ihrer Arbeit dienen könnten. Mit dem Papier soll auf die am häufigsten gestellten Fragen zur EU-Handelspolitik eine rasche Antwort gegeben werden: von der Entwicklung und dem Umfang der gemeinsamen Handelspolitik der EU bis hin zur Rolle der verschiedenen EU-Organe und den ökonomischen Aspekten des Handels. Es werden Schlüsselbegriffe des Handels erläutert. Zusätzlich befasst sich das Papier mit den Verfahren für den Abschluss internationaler Handelsabkommen, den Arten von Handelsbeziehungen und den besonderen Merkmalen der EU-Rechtsinstrumente im Bereich des Handels. Zum Schluss wird das Thema Handel und nachhaltige Entwicklung beleuchtet, das sich zu einem zentralen Anliegen des Parlaments entwickelt hat.

Using trade policy to tackle climate change

08-10-2019

The recent forest fires in the Amazon highlight the need for greater measures worldwide to attenuate tensions between resource needs, for example mining or grazing, that cause deforestation. European leaders have called for urgent action, including through trade policy. Policy-makers argue, for instance, for leveraging the negotiated European Union (EU)-Mercosur Trade Agreement to achieve compliance with the Paris Agreement. Since the Paris Agreement is binding only in part and aspirational concerning ...

The recent forest fires in the Amazon highlight the need for greater measures worldwide to attenuate tensions between resource needs, for example mining or grazing, that cause deforestation. European leaders have called for urgent action, including through trade policy. Policy-makers argue, for instance, for leveraging the negotiated European Union (EU)-Mercosur Trade Agreement to achieve compliance with the Paris Agreement. Since the Paris Agreement is binding only in part and aspirational concerning national emissions targets, there are calls to resort to trade policy instead.

Internationaler Handel und Globalisierung

28-06-2019

Die Europäische Gemeinschaft wurde in der Überzeugung gegründet, dass wirtschaftliche Integration zu Frieden und wirtschaftlichem Wohlstand führt. Der Handel ist heute daher ein grundlegender Teil der Identität der Europäischen Union (EU). Angesichts des Erfolgs des Binnenmarkts bei der Förderung der längsten Friedensperiode in der europäischen Zeitgeschichte betrachtet sich die EU als ein Beispiel für den Nutzen von Handel, Globalisierung und wirtschaftlicher Öffnung. Die internationale Handelspolitik ...

Die Europäische Gemeinschaft wurde in der Überzeugung gegründet, dass wirtschaftliche Integration zu Frieden und wirtschaftlichem Wohlstand führt. Der Handel ist heute daher ein grundlegender Teil der Identität der Europäischen Union (EU). Angesichts des Erfolgs des Binnenmarkts bei der Förderung der längsten Friedensperiode in der europäischen Zeitgeschichte betrachtet sich die EU als ein Beispiel für den Nutzen von Handel, Globalisierung und wirtschaftlicher Öffnung. Die internationale Handelspolitik fällt in die ausschließliche Zuständigkeit der EU; mit dem gemeinsamen wirtschaftlichen Gewicht ihrer Mitgliedstaaten hinter sich ist die EU einer der Hauptakteure im Welthandel. Bei der Handelspolitik geht es jedoch um mehr als um Stabilität und Wachstum der EU, da sie auch genutzt wird, um die Entwicklung armer Länder voranzutreiben, internationale Bündnisse zu fördern und grundlegende Werte weltweit zu unterstützen. Als starke Partnerin in der Welthandelsorganisation (WTO) steht die EU hinter einem internationalen Handelssystem, das auf Regeln statt Macht basiert. Der Nutzen der Globalisierung und des Welthandels wurde in den letzten Jahren jedoch in Frage gestellt, auch in der EU. Dies hat zur Erneuerung ihrer Handelspolitik geführt, in deren Rahmen insbesondere eine neue Handelsstrategie und ein Reflexionspapier mit dem Titel „Die Globalisierung meistern“ vorgelegt wurden. In der neuen EU-Strategie „Handel für alle“ wird die geäußerte Kritik berücksichtigt; der Schwerpunkt liegt darauf, eine wirksamere, transparentere und stärker wertebasierte Handelspolitik zu erreichen. Entsprechend dieser Strategie hat die EU die laufenden Handelsverhandlungen mit frischer Kraft fortgesetzt und neue Gespräche über Handel und Investitionen eingeleitet, die zu modernen Abkommen mit Ländern wie Kanada und Japan geführt haben. Die EU steht aufgrund der großen Veränderungen im internationalen Handel, die sich im Westen und im Osten vollziehen, vor unsicheren Zeiten. In Reaktion darauf ist sie bestrebt, die wirtschaftliche Öffnung zu fördern; dabei setzt sie sich für ihre Werte ein und schützt ihre Interessen. Beispielsweise hat sich die EU gegen die Zölle der Vereinigten Staaten auf Stahl gewehrt und tritt weiterhin für eine regelgebundene internationale Handelsordnung ein. Angesichts strittiger Handelspraktiken von Drittstaaten, darunter China, hat die EU ihre Handelsschutzinstrumente modernisiert, einen neuen Mechanismus für die Überprüfung ausländischer Investitionen entwickelt und strebt eine Reform der WTO an. Die EU wird dieses Konzept in der kommenden Wahlperiode voraussichtlich beibehalten, sie wird die internationale Zusammenarbeit sowie den Abschluss neuer Übereinkommen, möglicherweise auch auf kontinentaler Ebene mit Afrika, fortsetzen und sich darum bemühen, ihre Bürger und Unternehmen vor wirtschaftlichem Schaden zu bewahren. Dies ist die aktualisierte Fassung eines Briefings, das vor der Europawahl 2019 veröffentlicht wurde.

US duties on imports of Spanish ripe olives

06-03-2019

In January 2019, the European Union (EU) launched a case before the World Trade Organization (WTO) against the United States (US) challenging duties on imports of Spanish ripe olives, definitively in place since July 2018. US authorities have concluded that certain EU support measures for Spanish olive producers under the common agricultural policy (CAP) are contrary to WTO rules and can be countervailed. Given the importance of such support for EU farmers, the US measures could have far-reaching ...

In January 2019, the European Union (EU) launched a case before the World Trade Organization (WTO) against the United States (US) challenging duties on imports of Spanish ripe olives, definitively in place since July 2018. US authorities have concluded that certain EU support measures for Spanish olive producers under the common agricultural policy (CAP) are contrary to WTO rules and can be countervailed. Given the importance of such support for EU farmers, the US measures could have far-reaching consequences for the EU's agricultural model and set precedents in the WTO.

Understanding trade balances

08-02-2019

Trade policy discourse on both sides of the Atlantic has recently focused on trade deficits and surpluses. In the United States (US), President Donald Trump has routinely referred to the US trade deficit as a central indicator of the country's economic woes and made its reduction a key objective of US trade policy. In Europe, the world's largest trade surplus, run by Germany, has come under scrutiny. However, focusing on trade balances of exports and imports can be misleading in the trade policy ...

Trade policy discourse on both sides of the Atlantic has recently focused on trade deficits and surpluses. In the United States (US), President Donald Trump has routinely referred to the US trade deficit as a central indicator of the country's economic woes and made its reduction a key objective of US trade policy. In Europe, the world's largest trade surplus, run by Germany, has come under scrutiny. However, focusing on trade balances of exports and imports can be misleading in the trade policy context. Trade balances need to be considered as an integral part of a larger whole, the balance of payments of an economy. The imposition of specific trade policy measures, such as unilateral tariffs, cannot be expected to improve a trade balance significantly.

United States-Mexico-Canada Agreement (USMCA): Potential impact on EU companies

14-12-2018

The USMCA is a new trade agreement due to replace the North American Free Trade Agreement (NAFTA). The United States, Mexico and Canada signed the agreement on 30 November 2018. While the text of the agreement may still change, if approved, certain USMCA provisions on rules of origin, geographical indications and voluntary export restraints could have implications for EU companies trading with or present in North America, in particular carmakers, food and drink exporters, and dairy producers. The ...

The USMCA is a new trade agreement due to replace the North American Free Trade Agreement (NAFTA). The United States, Mexico and Canada signed the agreement on 30 November 2018. While the text of the agreement may still change, if approved, certain USMCA provisions on rules of origin, geographical indications and voluntary export restraints could have implications for EU companies trading with or present in North America, in particular carmakers, food and drink exporters, and dairy producers. The USMCA could also set precedents for future US trade policy, in departing from key principles in international trade and origin determination.

Anstehende Veranstaltungen

26-10-2020
European Gender Equality Week - October 26-29, 2020
Andere Veranstaltung -
FEMM
26-10-2020
Joint LIBE - FEMM Hearing on Trafficking in human beings
Anhörung -
LIBE FEMM
26-10-2020
Joint LIBE - FEMM Hearing on Trafficking in human beings
Anhörung -
FEMM

Partner